Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Proteste gegen Rüstungsshow

Vor den Toren der Luftfahrtmesse ILA Berlin Air Show protestierten Mitglieder der Linkspartei dagegen, dass der Rüstungslobby und der Bundeswehr Werbemöglichkeiten im großen Stil geboten wurden und für die Beendigung der Militärmesse auf der ILA, da sie Teil der Rüstungsexportoffensive der Rüstungsindustrie ist.

 

Der Berliner Senat und die Brandenburger Landesregierung wurden aufgefordert, sich künftig von der Rüstungsmesse zu distanzieren. Ein generelles Verbot von Flugschauen wurde angeregt, da sie Menschenleben gefährden. Die Protestaktion löste bei etlichen ILA-Besuchern Zustimmung oder zumindest Nachdenken und bei anderen auch Unverständnis aus, in der Mehrzahl wurde sie ignoriert. In zwei Jahren geht es weiter – mit der nächsten ILA und noch breiteren Protesten.

Hans Erxleben

Vor den Toren der Luftfahrtmesse ILA Berlin Air Show protestierten Mitglieder der Linkspartei dagegen, dass der Rüstungslobby und der Bundeswehr Werbemöglichkeiten im großen Stil geboten wurden und für die Beendigung der Militärmesse auf der ILA, da sie Teil der Rüstungsexportoffensive der Rüstungsindustrie ist.

Der Berliner Senat und die Brandenburger Landesregierung wurden aufgefordert, sich künftig von der Rüstungsmesse zu distanzieren. Ein generelles Verbot von Flugschauen wurde angeregt, da sie Menschenleben gefährden. Die Protestaktion löste bei etlichen ILA-Besuchern Zustimmung oder zumindest Nachdenken und bei anderen auch Unverständnis aus, in der Mehrzahl wurde sie ignoriert. In zwei Jahren geht es weiter – mit der nächsten ILA und noch breiteren Protesten.

Hans Erxleben


Sozialrechtsberatung

Wir bieten in unserem Bürgerbüro, für Ihre Probleme und Fragen im Bereich Sozialrecht, eine kostenlose und unverbindliche Rechtsberatung an. Einmal monatlich können Sie sich in einer Sprechstunde von unserem Rechtsanwalt beraten lassen. Die Sprechstunde findet digital in einer Videokonferenz oder ggf. auch telefonisch statt.

Nächste Beratung: 11. August 2021 ab 12 Uhr

Für die Vorbereitung und Planung bitten wir Sie Ihren Beratungsbedarf vorher anzumelden. Ganz einfach unter: 

Telefon: 030 - 65 94 08 00
E-Mail: buergerbuero@carsten-schatz.de

Kontakt

Carsten Schatz im Abgeordnetenhaus

c/o Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Telefon: 030 - 23 25 25 23  
Fax: 030 - 23 25 25 15
E-Mail: schatz@linksfraktion-berlin.de

Bürgerbüro Carsten Schatz in Köpenick

Friedrichshagener Straße 1A
12555 Berlin

Telefon: 030 - 65 94 08 00
Fax: 030 - 65 94 08 01
E-Mail: buergerbuero@carsten-schatz.de

Öffnungszeiten:

  • Montag 11:00 - 15:00 Uhr 
  • Dienstag: 10:00 - 14:00 Uhr 
  • Mittwoch: 11:00 - 15:00 Uhr
  • Donnerstag 11:00 - 15:00 Uhr
  • Freitag 14:00 - 18:00 Uhr

Termine:


Proteste gegen Rüstungsshow

Vor den Toren der Luftfahrtmesse ILA Berlin Air Show protestierten Mitglieder der Linkspartei dagegen, dass der Rüstungslobby und der Bundeswehr Werbemöglichkeiten im großen Stil geboten wurden und für die Beendigung der Militärmesse auf der ILA, da sie Teil der Rüstungsexportoffensive der Rüstungsindustrie ist.

 

Der Berliner Senat und die Brandenburger Landesregierung wurden aufgefordert, sich künftig von der Rüstungsmesse zu distanzieren. Ein generelles Verbot von Flugschauen wurde angeregt, da sie Menschenleben gefährden. Die Protestaktion löste bei etlichen ILA-Besuchern Zustimmung oder zumindest Nachdenken und bei anderen auch Unverständnis aus, in der Mehrzahl wurde sie ignoriert. In zwei Jahren geht es weiter – mit der nächsten ILA und noch breiteren Protesten.

Hans Erxleben

Vor den Toren der Luftfahrtmesse ILA Berlin Air Show protestierten Mitglieder der Linkspartei dagegen, dass der Rüstungslobby und der Bundeswehr Werbemöglichkeiten im großen Stil geboten wurden und für die Beendigung der Militärmesse auf der ILA, da sie Teil der Rüstungsexportoffensive der Rüstungsindustrie ist.

Der Berliner Senat und die Brandenburger Landesregierung wurden aufgefordert, sich künftig von der Rüstungsmesse zu distanzieren. Ein generelles Verbot von Flugschauen wurde angeregt, da sie Menschenleben gefährden. Die Protestaktion löste bei etlichen ILA-Besuchern Zustimmung oder zumindest Nachdenken und bei anderen auch Unverständnis aus, in der Mehrzahl wurde sie ignoriert. In zwei Jahren geht es weiter – mit der nächsten ILA und noch breiteren Protesten.

Hans Erxleben

in Treptow-Köpenick