Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Berliner GroKo bleibt sich treu: Versprochen – Gebrochen

Die fünf rot-schwarzen Jahre werden verlorene Jahre sein

Zur erneuten Vertagung des Antrages »Intersexualität als Normalität anerkennen« durch die SPD-CDU Koalition im Ausschuss für Arbeit, Integration und Frauen erklärt der queerpolitische Sprecher Carsten Schatz:

Nach dem uneingelösten Versprechen des Koalitionsvertrages von SPD und CDU, die Initiative »Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt« (ISV) weiterzuführen und fortzuentwickeln, dem gebrochenen Versprechen, dies im Laufe des Jahres 2014 zu tun, bricht die Koalition nun das dritte Versprechen. SPD und CDU hatten angekündigt, vier Anträge zur ISV noch vor den kommenden Haushaltsberatungen zu verabschieden und vier Anträge während der Haushaltsberatungen. Daraus wird also nichts.

SPD und CDU sind sich nicht einig und verspielen durch ihre Blockade Berlins Chance, wieder in die bundesweite Debatte um queere Emanzipation einzugreifen. Aus Sicht von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, Transgendern und Intersexuellen werden die fünf rot-schwarzen Jahre verlorene Jahre sein.


Kontakt

Kontakt

Carsten Schatz im Abgeordnetenhaus

c/o Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Telefon: 030 - 23 25 25 23  
Fax: 030 - 23 25 25 15
E-Mail: schatz@linksfraktion-berlin.de

Bürgerbüro Carsten Schatz in Köpenick

Friedrichshagener Straße 1A
12555 Berlin

Telefon: 030 - 65 94 08 00
Fax: 030 - 65 94 08 01
E-Mail: buergerbuero@carsten-schatz.de

Öffnungszeiten:

  • Montag 10:00 - 14:00 Uhr 
  • Dienstag: 12:00 - 16:00 Uhr 
  • Mittwoch: geschlossen 
  • Donnerstag 10:00 - 14:00 Uhr
  • Freitag 10:00 - 14:00 Uhr         

Bitte tragen Sie beim Betreten des Büros einen Mund-Nasenschutz. Die Anzahl der Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten darf, ist beschränkt und wird reguliert. Wir bitten um Verständnis.

                                                                                                                                                         

 

 

Termine:


Berliner GroKo bleibt sich treu: Versprochen – Gebrochen

Die fünf rot-schwarzen Jahre werden verlorene Jahre sein

Zur erneuten Vertagung des Antrages »Intersexualität als Normalität anerkennen« durch die SPD-CDU Koalition im Ausschuss für Arbeit, Integration und Frauen erklärt der queerpolitische Sprecher Carsten Schatz:

Nach dem uneingelösten Versprechen des Koalitionsvertrages von SPD und CDU, die Initiative »Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt« (ISV) weiterzuführen und fortzuentwickeln, dem gebrochenen Versprechen, dies im Laufe des Jahres 2014 zu tun, bricht die Koalition nun das dritte Versprechen. SPD und CDU hatten angekündigt, vier Anträge zur ISV noch vor den kommenden Haushaltsberatungen zu verabschieden und vier Anträge während der Haushaltsberatungen. Daraus wird also nichts.

SPD und CDU sind sich nicht einig und verspielen durch ihre Blockade Berlins Chance, wieder in die bundesweite Debatte um queere Emanzipation einzugreifen. Aus Sicht von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, Transgendern und Intersexuellen werden die fünf rot-schwarzen Jahre verlorene Jahre sein.

in Treptow-Köpenick