Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Senat duckt sich weg

Brandanschlag auf Baustelle der MUF in Altglienicke

Zu den Äußerungen von Innensenator Henkel im Plenum des Abgeordnetenhauses zu den Vorgängen in Altglienicke erklären die Treptow-Köpenicker Abgeordneten Uwe Doering und Carsten Schatz:

Der Innensenator gab sich uninformiert über den gestrigen Brandanschlag wie auch über die Aktivitäten seiner Kollegin und CDU-Abgeordneten Katrin Vogel, die die Aktivitäten gegen die Flüchtlingsunterkunft in Altglienicke unterstützt. Auch, dass aus dem Kreis derjenigen, die gegen die MUF auftreten, »weitere Maßnahmen« angekündigt waren, falls der Protest nicht erfolgreich sein sollte, hatte Henkel nicht zur Kenntnis genommen.

Wir verurteilen den gestrigen Brandanschlag.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger in Altglienicke, ihre Sorgen und Ängste bei den geplanten Informationsveranstaltungen des Bezirksamtes zur Sprache zu bringen.

Festzuhalten bleibt: Wer gemeinsam mit Rechtsextremisten Ängste schürt, löst keine Probleme, sondern verschärft sie.


Kontakt

Carsten Schatz im Abgeordnetenhaus

c/o Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Telefon: 030 - 23 25 25 23  
Fax: 030 - 23 25 25 15
E-Mail: schatz@linksfraktion-berlin.de

Bürgerbüro Carsten Schatz in Köpenick

Friedrichshagener Straße 1A
12555 Berlin

Telefon: 030 - 65 94 08 00
Fax: 030 - 65 94 08 01
E-Mail: buergerbuero@carsten-schatz.de

Öffnungszeiten:

  • Montag 10:00 - 14:00 Uhr 
  • Dienstag: 12:00 - 16:00 Uhr 
  • Mittwoch: geschlossen 
  • Donnerstag 10:00 - 14:00 Uhr
  • Freitag 10:00 - 14:00 Uhr         

Bitte tragen Sie beim Betreten des Büros einen Mund-Nasenschutz. Die Anzahl der Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten darf, ist beschränkt und wird reguliert. Wir bitten um Verständnis.

                                                                                                                                                         

 

 

Termine:


Senat duckt sich weg

Brandanschlag auf Baustelle der MUF in Altglienicke

Zu den Äußerungen von Innensenator Henkel im Plenum des Abgeordnetenhauses zu den Vorgängen in Altglienicke erklären die Treptow-Köpenicker Abgeordneten Uwe Doering und Carsten Schatz:

Der Innensenator gab sich uninformiert über den gestrigen Brandanschlag wie auch über die Aktivitäten seiner Kollegin und CDU-Abgeordneten Katrin Vogel, die die Aktivitäten gegen die Flüchtlingsunterkunft in Altglienicke unterstützt. Auch, dass aus dem Kreis derjenigen, die gegen die MUF auftreten, »weitere Maßnahmen« angekündigt waren, falls der Protest nicht erfolgreich sein sollte, hatte Henkel nicht zur Kenntnis genommen.

Wir verurteilen den gestrigen Brandanschlag.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger in Altglienicke, ihre Sorgen und Ängste bei den geplanten Informationsveranstaltungen des Bezirksamtes zur Sprache zu bringen.

Festzuhalten bleibt: Wer gemeinsam mit Rechtsextremisten Ängste schürt, löst keine Probleme, sondern verschärft sie.

in Treptow-Köpenick