Zum Hauptinhalt springen
Foto: bengross.de

Anschlag auf das Bürgerbüro von der Abgeordneten der SPD-Fraktion Berlin und Innensenatorin Iris Spranger

Gemeinsame Presseerklärung der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion DIE LINKE im Berliner Abgeordnetenhaus

Die Vorsitzenden der Fraktionen der rot-grün-roten Regierungskoalition im Berliner Abgeordnetenhaus verurteilen den feigen Farb- und Säureanschlag auf das Bürgerbüro von Innensenatorin Iris Spranger am frühen Dienstagmorgen in Biesdorf auf das Schärfste. Gewalt darf niemals Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Der oder die Täter*innen stellen sich mit ihrer kriminellen Handlung klar außerhalb des demokratischen Konsenses. Wer die Bürgerbüros von gewählten Abgeordneten mutwillig zerstört, bringt seine tiefe Verachtung gegenüber unserer parlamentarischen Demokratie zum Ausdruck.

Am frühen Dienstagmorgen gegen 2 Uhr haben bisher unbekannte Täter*innen die Fassade des Bürgerbüros von Innensenatorin Iris Spranger in Marzahn-Hellersdorf beschädigt. In großen Lettern wurde in grau-brauner Farbe der Schriftzug „Keine Kottiwache“ gesprüht. An einer Stelle wurde mit Gewalt das Sicherheitsglas eingeschlagen. Durch die Öffnung leiteten der oder die Täter*innen Buttersäure in die Innenräume des Büros. Da für die Mitarbeitenden eine erhebliche gesundheitliche Gefahr durch die ätzende Flüssigkeit besteht, muss das Büro zunächst geschlossen bleiben. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Sozialrechtsberatung

Wir bieten in unserem Bürgerbüro, für Ihre Probleme und Fragen im Bereich Sozialrecht, eine kostenlose und unverbindliche Rechtsberatung an. Einmal monatlich können Sie sich in einer Sprechstunde von unserem Rechtsanwalt beraten lassen. Die Sprechstunde findet digital in einer Videokonferenz oder ggf. auch telefonisch statt.

Für die Vorbereitung und Planung bitten wir Sie Ihren Beratungsbedarf vorher anzumelden. Ganz einfach unter: 

Telefon: 030 - 65 94 08 00
E-Mail: buergerbuero@carsten-schatz.de

Kontakt

Carsten Schatz im Abgeordnetenhaus

c/o Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Telefon: 030 - 23 25 25 23  
Fax: 030 - 23 25 25 15
E-Mail: schatz@linksfraktion-berlin.de

Bürgerbüro Carsten Schatz in Köpenick

Friedrichshagener Straße 1A
12555 Berlin

Telefon: 030 - 65 94 08 00
Fax: 030 - 65 94 08 01
E-Mail: buergerbuero@carsten-schatz.de

Öffnungszeiten:

  • Montag 11:00 - 15:00 Uhr 
  • Dienstag: 10:00 - 14:00 Uhr 
  • Mittwoch: 11:00 - 15:00 Uhr
  • Donnerstag 11:00 - 15:00 Uhr
  • Freitag 14:00 - 18:00 Uhr

Termine:

Foto: bengross.de

Anschlag auf das Bürgerbüro von der Abgeordneten der SPD-Fraktion Berlin und Innensenatorin Iris Spranger

Gemeinsame Presseerklärung der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion DIE LINKE im Berliner Abgeordnetenhaus

Die Vorsitzenden der Fraktionen der rot-grün-roten Regierungskoalition im Berliner Abgeordnetenhaus verurteilen den feigen Farb- und Säureanschlag auf das Bürgerbüro von Innensenatorin Iris Spranger am frühen Dienstagmorgen in Biesdorf auf das Schärfste. Gewalt darf niemals Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Der oder die Täter*innen stellen sich mit ihrer kriminellen Handlung klar außerhalb des demokratischen Konsenses. Wer die Bürgerbüros von gewählten Abgeordneten mutwillig zerstört, bringt seine tiefe Verachtung gegenüber unserer parlamentarischen Demokratie zum Ausdruck.

Am frühen Dienstagmorgen gegen 2 Uhr haben bisher unbekannte Täter*innen die Fassade des Bürgerbüros von Innensenatorin Iris Spranger in Marzahn-Hellersdorf beschädigt. In großen Lettern wurde in grau-brauner Farbe der Schriftzug „Keine Kottiwache“ gesprüht. An einer Stelle wurde mit Gewalt das Sicherheitsglas eingeschlagen. Durch die Öffnung leiteten der oder die Täter*innen Buttersäure in die Innenräume des Büros. Da für die Mitarbeitenden eine erhebliche gesundheitliche Gefahr durch die ätzende Flüssigkeit besteht, muss das Büro zunächst geschlossen bleiben. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. 

in Treptow-Köpenick