Zurück zur Startseite
23. Februar 2018 Aus dem Abgeordnetenhaus

CDU kneift und kriegt kalte Füße – Rot-Rot-Grün will aber reden

Zum Antrag der CDU-Fraktion »Kita-Broschüre zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt stoppen« erklären Melanie Kühnemann (SPD-Fraktion), Carsten Schatz und Katrin Seidel (Fraktion DIE LINKE ), sowie Anja Kofbinger, Sebastian Walter und Marianne Burkert-Eulitz (Grünen-Fraktion):

Nachdem die Skandalisierung der Handreichung für pädagogische Fachkräfte zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt in Berlin nicht verfangen hat, hätte die CDU am liebsten nicht mehr darüber geredet.

Das sieht die Koalition anders. Deshalb haben wir gestern beschlossen, den Antrag nicht sofort abzustimmen, sondern in die Ausschüsse zu überweisen. Dort kann die CDU nochmal darlegen, was genau gegen diese Druckschrift spricht. Wir werden dann gerne Aufklärungsarbeit leisten.

Immerhin wird der Paritätische Wohlfahrtsverband – aufmerksam gemacht durch die missratene CDU-Kampagne und überzeugt durch unsere Argumente – die Broschüre 1000 mal nachdrucken lassen und in ihren Kitas verteilen. Diese Aktion des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und die unterstützende Erklärung des Landeselternausschuss Kita sehen wir als Rückenwind für die rot-rot-grüne Jugend- und Queerpolitik.